Skip to main content

GUTES TUN WAR NOCH NIE SO LECKER!

Mit jedem Produkt spendest Du eine Schulmahlzeit für ein Kind in Ostafrika. Gemeinsam tragen wir so zu einer Welt ohne Hunger bei.

GUTES TUN WAR NOCH
NIE SO LECKER!

Mit jedem Produkt spendest Du eine Schulmahlzeit für ein Kind in Ostafrika. Gemeinsam tragen wir so zu einer Welt ohne Hunger bei.

 

Wir glauben an eine Welt ohne Hunger.
Mit Lycka wollen wir zeigen, dass keiner von uns machtlos ist. Im Gegenteil: Jeder von uns kann mit seinem eigenen Entscheidungen im Alltag einen echten Unterschied machen! Deswegen bringen wir einfaches, unkompliziertes Helfen in Deinen Supermarkt.

UNSERE PROJEKTE

UNSERE PROJEKTE

UNSERE PROJEKTE


WAS WIR BISHER IN BURUNDI ERREICHT HABEN

BURUNDI

Gemeinsam haben wir bislang 2,2 Millionen Schulmahlzeiten ermöglicht. Seit unserer Gründung im Jahr 2014 spendest Du mit jedem lycka Produkt eine Schulmahlzeit für ein Kind in Burundi. Dorthin fließt von jedem unserer verkauften Produkte dank Deiner Unterstützung jeweils ein fester Centbetrag und ermöglicht so einem Kind eine Schulmahlzeit und die Aussicht auf bessere Bildung.

Wie wichtig und wertvoll es für ein Kind in Burundi ist, in der Schule eine Mahlzeit zu bekommen, zeigte sich nicht nur in den Gesichtern, die wir auf unserer Projektreise im letzten Jahr sehen konnten. Dank Deiner Unterstützung konnten wir in Burundi in der Region Kirundu maßgeblich zur Erhöhung der Einschulungsrate beitragen. Denn mittlerweile hat sich so die Einschulungsrate von 50% auf 90% erhöht. Ganz besonders bemerkenswert ist die Steigerung der Einschulungsrate bei den Mädchen, die nun nahezu gleich zu der der Jungen ist. Frauen sind oft die wirtschaftlich treibende Kraft in den Familien in Burundi. Je mehr Mädchen also zur Schule gehen, umso bessere Chancen haben sie und umso besser kann es eines Tages der gesamten Wirtschaft in Burundi gehen.

Gemeinsam haben wir bislang 2,2 Millionen Schulmahlzeiten ermöglicht. Seit unserer Gründung im Jahr 2014 spendest Du mit jedem lycka Produkt eine Schulmahlzeit für ein Kind in Burundi. Gemeinsam mit der Welthungerhilfe konnten wir Dank Deiner Hilfe schon über 2,2 Millionen Schulmahlzeiten ermöglichen. Wie wichtig und wertvoll es für ein Kind in Burundi ist, in der Schule eine Mahlzeit zu bekommen, zeigte sich nicht nur in den Gesichtern, die wir auf unserer Projektreise im letzten Jahr sehen konnten. Dank Deiner Unterstützung konnten wir in Burundi in der Region Kirundu maßgeblich zur Erhöhung der Einschulungsrate beitragen. Denn mittlerweile gehen 52% der Mädchen und 54% der Jungen zur Schule. Ganz besonders bemerkenswert ist die Steigerung der Einschulungsrate bei den Mädchen, die nun nahezu gleich zu der der Jungen ist. Frauen sind oft die wirtschaftlich treibende Kraft in den Familien in Burundi. Je mehr Mädchen also zur Schule gehen, umso bessere Chancen haben sie und umso besser kann es eines Tages der gesamten Wirtschaft in Burundi gehen.


GEMEINSAM KÖNNEN WIR NUN AUCH IN MALAWI
GUTES TUN

Das Projekt in Burundi werden wir auch weiterhin unterstützen. Gleichzeitig gibt es neben Burundi noch viele andere Orte, die wir unterstützen möchten. Wie auch bei der Gründung setzten wir uns mit der Welthungerhilfe zusammen, um nach einem möglichst sinnvollen weiteren Projekt für lycka zu suchen. Etliche Hürden innerhalb der Bevölkerung sind auf mangelnde Bildung, Zugang zu sauberem Wasser, Holzmangel und eine "Lean Season", in der es häufig nicht genug zu Essen gibt.




UNSER PROJEKT IN MALAWI

Gemeinsam können wir in Malawi vieles zum Besseren verändern, um in den dortigen Schulen bessere Lernumgebungen für Kinder und Lehrer zu schaffen.

Dazu haben wir gemeinsam mit den Schulen und der Welthungerhilfe verschiedene aufeinander aufbauende Meilensteine erarbeitet, um dort zu helfen, wo es am meisten gebraucht wird.

Grundvoraussetzung ist es zunächst, dass alle Kindern regelmäßige, gesunde und abwechslungsreichen Mahlzeiten erhalten. Damit dies sichergestellt ist, unterstützen wir das bereits etablierte Schulspeisungsprogramm in den Schulen. Im zweiten Schritt soll die Aufklärungsarbeit der Schule und der sogenannten „Health Clubs“ eine Veränderung des Hygiene- und Ernährungsverhaltens in der Gemeinde bewirken. Sobald wir die ersten beiden Meilensteine geschafft haben, möchten wir uns um den dritten Meilenstein kümmern.

Der dritte Meilenstein ist es, den Schulkindern und den Lehrern durch eine verbesserte und ausgebaute Infrastruktur zum Beispiel durch Sanitäranlagen, Waschmöglichkeiten und Klassenzimmer eine sichere und förderliche Lernumgebung an ihren Schulen zu schaffen.

 

DREI MEILENSTEINE, DIE VIEL VERÄNDERN


DIE SCHULMAHLZEITEN BEWIRKEN VIEL MEHR ALS EINEN VOLLEN MAGEN

Sie bieten den Eltern einen starken Anreiz, ihre Kinder in die Schule zu schicken. Gerade junge Mädchen, die oftmals auf dem Feld oder zu Hause arbeiten müssen, bekommen durch die kostenfreie Mahlzeit eine Chance auf Bildung - eine Chance auf eine selbstbestimmte Zukunft.

 

DER WEG DAHIN

HILFE ZUR SEBSTHILFE

Mit unserem Projekt in Malawi verfolgen wir vier wichtige Ziele.

Zum einen die Sicherstellung von ausgewogenen und gesunden Mahlzeiten für die Kinder vor Ort. Wir werden den Anbau der Lebensmittel vor Ort unterstützen und versuchen zu verhindern, dass es zu Ausfällen von Mahlzeiten während der Zeit zwischen der Aussaat und Ernte kommt. Die Menschen vor Ort werden fortgebildet, bekommen Saatgut und lernen mit durch den Klimawandel erschwerten Anbaubedingungen umzugehen.

Außerdem herrscht in den Gemeinden Malawis aktuell noch viel Unwissenheit zu diversen Hygiene- und Ernährungsfragen, weshalb es fundierten Bildungsmaßnahmen für mehr Aufklärung in diesen Bereichen bedarf. Sowohl an den Schule, wie aber auch direkt in den Gemeinden mithilfe der sogenannten Health Clubs.

Zudem werden neue Sanitäranlagen gebaut und für eine Wasserversorgung in den Schulen gesorgt, sodass die gelernten Hygienemaßnahmen auch in der Realität angewendet werden können.

Aktuell beeinträchtigt die Menstruation der Mädchen ihren Alltag sehr und hält sie sogar davon ab, die Schule zu besuchen. Wir möchten für mehr Aufklärung und besser Bedingungen während der Periode sorgen.

Alle vier Bestandteile können nicht alleine betrachtet werden. Der Erfolg und eine nachhaltige Hilfe sind davon abhängig, alle vier Bereiche gleichermaßen zu verbessern und somit für eine insgesamt bessere Lebensbedingung für alle Menschen in Dedza, Malawi zu sorgen.

Die Erzeugnisse werden direkt vor Ort angebaut und dabei bekommen die Bauern Unterstützung von der Welthungerhilfe. Sie werden fortgebildet, bekommen Saatgut und Hilfe bei der Distribution und der Logistik. Die Zutaten landen dann in der Schule und werden dort von den Eltern der Kinder zubereitet. Sie machen das aus freien Stücken, weil sie sich darüber freuen, dass ihre Kinder etwas zu essen bekommen und in die Schule gehen können. Es ist also Hilfe zur Selbsthilfe.


KONKRETE ZIELE

Bis heute haben wir über 2,2 Millionen Mahlzeiten in Burundi ermöglicht, die Kindern dabei helfen, in die Schule zu gehen und zu lernen. Für die nächsten Jahre haben wir uns noch viele weitere Meilensteine vorgenommen.

Folgende Ziele haben wir gemeinsam mit der Welthungerhilfe, Projektleitern und freiwilligen Helfern vor Ort für unser Projekt in Malawi bis 2025 festgelegt.


BAU VON KÜCHEN UND LAGERRÄUMEN

ALLE SCHULEN HABEN EINE EIGENE EINKOMMENSQUELLE

BEREITSTELLUN VON ANBAUFLÄCHEN

Für die eigens angebauten Lebensmittel für die Schulmahlzeiten.

COMMUNITIES

Maßnahmen auch außerhalb der Schulen


HYGIENE AN DEN SCHULEN

Sanitäranlagen & Waschstationen für alle Schulen

COMMUNITY HEALTH CLUB

Der vermittelte Inhalt der CHC wird in allen Haushalten angewendet.

SICHERER ZUGANG ZU WASSER

Alle Mitglieder der Community haben sicheren Zugang zu Wasser

AUSGEWOGENE MAHLZEITEN

Bessere Anbaumethoden & qualitativ hochwertigeres Essen


UNSER HERZENSPROJEKT MIT STEFANIE GIESINGER

Gemeinsam mit Stefanie Giesinger haben wir ein wunderbares Projekt ins Leben gerufen: Nämlich unser Himbeere Chocolate Split Eis. Das Himbeere Chocolate Split vereint nicht nur die Schokoholics und Fruchtfanatiker miteinander, sondern unterstützt mit jedem verkauften Becher unser gemeinsames Herzensprojekt in Malawi. 100% natürlich. 100% herzlich. 100% unserer Gewinne von diesem Eis unterstützen 10 Schulen in Dzedza, Malawi.

UNSERE PROJEKTE

WAS WIR BISHER IN BURUNDI ERREICHT HABEN

Gemeinsam haben wir bislang 2,2 Millionen Schulmahlzeiten ermöglicht. Seit unserer Gründung im Jahr 2014 spendest Du mit jedem lycka Produkt eine Schulmahlzeit für ein Kind in Burundi. Gemeinsam mit der Welthungerhilfe konnten wir Dank Deiner Hilfe schon über 2,2 Millionen Schulmahlzeiten ermöglichen. Wie wichtig und wertvoll es für ein Kind in Burundi ist, in der Schule eine Mahlzeit zu bekommen, zeigte sich nicht nur in den Gesichtern, die wir auf unserer Projektreise im letzten Jahr sehen konnten. Dank Deiner Unterstützung konnten wir in Burundi in der Region Kirundu maßgeblich zur Erhöhung der Einschulungsrate beitragen. Denn mittlerweile gehen 52% der Mädchen und 54% der Jungen zur Schule. Ganz besonders bemerkenswert ist die Steigerung der Einschulungsrate bei den Mädchen, die nun nahezu gleich zu der der Jungen ist. Frauen sind oft die wirtschaftlich treibende Kraft in den Familien in Burundi. Je mehr Mädchen also zur Schule gehen, umso bessere Chancen haben sie und umso besser kann es eines Tages der gesamten Wirtschaft in Burundi gehen.

GEMEINSAM KÖNNEN WIR NUN AUCH IN MALAWI
GUTES TUN

Das Projekt in Burundi werden wir auch weiterhin unterstützen. Gleichzeitig gibt es neben Burundi noch viele andere Orte, die wir unterstützen möchten. Wie auch bei der Gründung setzten wir uns mit der Welthungerhilfe zusammen, um nach einem möglichst sinnvollen weiteren Projekt für lycka zu suchen. Etliche Hürden innerhalb der Bevölkerung sind auf mangelnde Bildung, Zugang zu sauberem Wasser, Holzmangel und eine "Lean Season", in der es häufig nicht genug zu Essen gibt.

UNSER PROJEKT IN MALAWI

Gemeinsam können wir in Malawi vieles zum Besseren verändern, um in den dortigen Schulen bessere Lernumgebungen für Kinder und Lehrer zu schaffen.

Dazu haben wir gemeinsam mit den Schulen und der Welthungerhilfe verschiedene aufeinander aufbauende Meilensteine erarbeitet, um dort zu helfen, wo es am meisten gebraucht wird.

Grundvoraussetzung ist es zunächst, den Kindern regelmäßige, gesunde und abwechslungsreichen Mahlzeiten in der Schule, die auf dem etablierten Schulspeisungsprogramm aus eigenem Anbau basieren, sicherzustellen. Im zweiten Schritt soll die Aufklärungsarbeit der Schule und der sogenannten „Health Clubs“ eine Veränderung des Hygiene- und Ernährungsverhaltens in der Gemeinde bewirken. Der dritte Meilenstein ist es, den Schulkindern und den Lehrern durch eine verbesserte und ausgebaute Infrastruktur zum Beispiel durch Sanitäranlagen, Waschmöglichkeiten und Klassenzimmer eine sichere und förderliche Lernumgebung an ihren Schulen zu schaffen.

 

DREI MEILENSTEINE, DIE VIEL VERÄNDERN

DER WEG DAHIN

Mit unserem Projekt in Malawi verfolgen wir vier wichtige Ziele.

Zum einen die Sicherstellung von ausgewogenen und gesunden Mahlzeiten für die Kinder vor Ort. Wir werden den Anbau der Lebensmittel vor Ort unterstützen und versuche zu verhindern, dass es zu Ausfällen von Mahlzeiten während der Zeit zwischen der Aussaat und Ernte kommt. Die Menschen vor Ort werden fortgebildet, bekommen Saatgut und lernen mit erschwerten Anbaubedingungen umzugehen.

Außerdem herrscht in den Gemeinden Malawis aktuell noch viel Unwissenheit zu diversen Hygiene- und Ernährungsfragen, weshalb es fundierten Bildungsmaßnahmen für mehr Aufklärung in diesen Bereichen bedarf. Sowohl an den Schule, wie aber auch direkt in den Gemeinden mithilfe der sogenannten Health Clubs.

Zudem werden neue Sanitäranlagen gebaut und für eine flächendeckende Wasserversorgung in den Schulen gesorgt, sodass die gelernten Hygienemaßnahmen auch in der Realität angewendet werden können.

Aktuell beeinträchtigt die Menstruation der Mädchen ihren Alltag sehr und hält sie sogar davon ab die Schule zu besuchen. Wir möchten für mehr Aufklärung und besser Bedingungen während der Periode sorgen.

Alle vier Bestandteile können nicht alleine betrachtet werden, der Erfolg und die nachhaltige Hilfe ist davon abhängig, alle vier Bereiche gleichermaßen zu verbessern und somit für eine insgesamt bessere Lebensbedingung für alle Menschen in Dedza, Malawi zu sorgen.

KONKRETE ZIELE

Bis heute haben wir über 2,2 Millionen Mahlzeiten in Burundi und Malawi ermöglicht, die Kindern dabei helfen, in die Schule zu gehen und zu lernen. Für die nächsten Jahre haben wir uns noch viele weitere Meilensteine vorgenommen.

Folgende Ziele haben wir gemeinsam mit der Welthungerhilfe für unser Projekt in Malawi bis 2025 festgelegt.

DANKE!

DANKE!